Wunsch- und Wahlrecht

Ihr Mitspracherecht ist im 9. Sozialgesetzbuch rechtlich verankert:

§ 9
Wunsch- und Wahlrecht der Leistungsberechtigten

(1) Bei der Entscheidung über die Leistungen und bei der Ausführung der Leistungen zur Teilhabe wird berechtigten Wünschen der Leistungsberechtigten entsprochen. Dabei wird auch auf die persönliche Lebenssituation, das Alter, das Geschlecht, die Familie sowie die religiösen und weltanschaulichen Bedürfnisse der Leistungsberechtigten Rücksicht genommen; im Übrigen gilt § 33 des Ersten Buches. Den besonderen Bedürfnissen behinderter Mütter und Väter bei der Erfüllung ihres Erziehungsauftrages sowie den besonderen Bedürfnissen behinderter Kinder wird Rechnung getragen.

Geben Sie Ihre Wünsche im Antrag also unbedingt an!

 
© 2008-2010 Sonneneck - Nordsee Fachklinik
Klinik Fachbereiche Therapien Dialog Kontakt